Besorgte Familie & Freunde

Solltest Du selber gar kein Kunde bei uns sein und Dir aber Sorgen um Deine Kinder, Deine Schwester, Deinen Vater oder Deinen Ehemann machen, findest Du im weiteren Verlauf Hinweise und Ratschläge, was Du tun kannst. Denn Glücksspiel beeinträchtigt nicht nur die Betroffenen, sondern kann auch Freunde, Familie und Kollegen und somit Dich negativ beeinflussen. Oft sind es Familie und Freunde wie Du, die für den Spieler Hilfe suchen.

Möchtest Du verhindern, dass Deine noch minderjährigen Kinder Zugriff auf das Glücksspielangebot erhalten oder befürchtest Du, dass sie schon mit dem Glücksspiel in Berührung gekommen sind, findest Du unter der Rubrik „Minderjährige“ nützliche Informationen. Weitere Hinweise hierzu, insbesondere zum Thema Zugangssperre von Glücksspielangeboten, findest Du auch unter „Filtersoftware“.

Machst Du Dir hingegen Sorgen um ein Familienmitglied, einen Freund oder gar Kollegen, der ein problematisches oder pathologisches Spielverhalten aufweisen könnte, findest Du weitergehende Informationen unter dem Thema „Spielsuchtverdacht“.

Minderjährige

Besondere Risikogruppe

Minderjährige gehören hinischtlich des problematischen Spielverhaltens zu einer besonderen Risikogruppe. Im Gegensatz zu Erwachsenen sind sie wesentlich anfälliger für Handlungen, die auf Gruppenzwang und Gefühlen der Isolation beruhen. Darüber hinaus fehlt ihnen die kognitive Reife, um ihre Impulse vollständig zu kontrollieren oder die möglichen Auswirkungen bei der Übernahme von Risiken, insbesondere in Bezug auf Glücksspielangebote, einschätzen zu können.

Tipicos Richtlinien

Neben dem gesetzlichen Verbot der Teilnahme Minderjähriger am Glücksspiel, ist dies einer der Gründe, warum wir keine minderjährigen Kunden akzeptieren. Die Registrierung von Personen unter 18 Jahren bei Tipico stellt einen Verstoß gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen dar und kann zu einer Anzeige bei den zuständigen Behörden führen.

Wir nehmen unsere diesbezügliche Verantwortung sehr ernst und führen Ausweiskontrollen sowohl im Shop-Bereich durch die geschulten Mitarbeiter unserer Franchisepartner als auch online durch. Neben der Überprüfungen des Alters bei Zahlungsmitteln, die auch unter 18-Jährigen zur Verfügung stehen, führen wir regelmäßige Altersprüfungen bei unseren Kunden durch. In unseren Shops ist Minderjährigen bereits das Betreten der Lokalität verboten. Dies gilt auch, wenn in Begleitung von volljährigen Geschwistern oder Erziehungsberechtigten sind.

Bitte beachte, dass Gewinne von Minderjährigen, die unser Produktangebot illegal nutzen, nichtig sind. Alle Vorfälle werden daher auch an die Polizei gemeldet.

Tipps für Dich als Elternteil

Solltest Du Elternteil sein, kommt Dir als solcher eine besondere Verantwortung zu. Denn die meisten jungen Erwachsenen kommen bereits als Minderjährige mit dem Glücksspiel in Berührung. Die typischen Glücksspiele sind Rubbellose, Poker oder Sportwetten.

Deshalb liegt es in Deiner Verantwortung, aktiv Aufklärungsarbeit zu leisten. Hier sind einige Tipps, wie Du verhindern kannst, dass Minderjährige mit dem Glücksspiel in Berührung kommen:

  • Logge Dich immer aus Deinem Wettkonto aus, solltest Du den Computer verlassen. So kannst Du den Zugriff durch Dritte verhindern.
  • Halte Deinen Benutzernamen, Dein Passwort und Deine Einzahlungsdaten immer außerhalb der Reichweite von Kindern.
  • Erstelle separate Benutzerprofile und Passwörter für alle Nutzer eines gemeinsam genutzten Computers. Auf diese Weise kann niemand sonst Zugang zu Informationen und Programmen erhalten, die Du nicht teilen möchtest.
  • Speichere keine Passwörter oder verwende nicht die Auto-Fill-Funktion am Computer.
  • Kläre Deine Kinder über die Rechtmäßigkeit der Spielteilnahme und mögliche Schäden auf.
  • Beschränke die Zeit, die die Kinder online verbringen dürfen.
  • Nutze eine Filtersoftware (Filtersoftware)

Verdacht des Wettens

Solltest Du den Verdacht haben, dass Dein Kind sich Zugang zu Deinem Wettkonto verschafft hat, Deine Identität benutzt oder unser System umgangen hat, um online wetten zu können, so kannst Du Dich mit diesem Anliegen jederzeit an unseren Kundendienst wenden. Beachte jedoch, dass wir aufgrund rechtlicher Bestimmungen dazu verpflichtet sind, weitere Dokumente wie z.B. einen Identitätsnachweise zu fordern.

Spielsuchtverdacht

Mögliche Anzeichen

Wenn Du Familienangehöriger bist, ein besorgter Freund oder Arbeitskollege und fürchtest, dass jemand, der Dir am Herzen liegt, ein Problem mit dem Spielen hat, möchten wir Dir einige Anzeichen nennen, die Dir bei der Einschätzung weiterhelfen können. Sollte eines oder mehrere dieser Anzeichen zutreffen, empfehlen wir Dir, weitere Hilfe zu nehmen.

Die nachfolgende Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, zeigt aber gängige Verhaltensweisen auf, deren Ursache ein Spielproblem zu Grunde liegen könnte. Der Betroffene

  • hat oft kein Geld, um nötige Einkäufe zu tätigen
  • verbringt viel Zeit mit dem Glücksspiel
  • ist unzuverlässig geworden und/oder kommt häufig zu spät
  • verheimlicht sein Spielverhalten
  • leiht sich von Dir, anderen Personen in der Familie oder im Freundeskreis oder gar von Arbeitskollegen Geld, welches er aber nur selten zurückzahlt
  • tätigt unkontrollierte Ausgaben
  • zieht sich aus den Aktivitäten der Familie und des Freundeskreises zurück
  • hat keine offensichtlichen Interessen oder Freizeitaktivitäten bzw. übt gewohnte Hobbys nicht mehr aus
  • fehlt auf der Arbeit
  • zeigt häufig Stimmungsschwankungen und wirkt unruhig.

Was kannst Du tun?

Wie kannst Du dem Betroffenen nun helfen?

  • Bestätige Deinen Verdacht, indem Du auch Gespräche mit anderen führst, die den Betroffenen ebenfalls kennen.
  • Spreche den Betroffenen konkret an und ermutige ihn, sich professionelle Hilfe zu suchen.
  • Hilf ihm nicht dabei, die Probleme zu vertuschen.
  • Leihe ihm kein Geld.
  • Gewinne die Kontrolle über die Finanzen und die Budgetierung des Betroffenen, sofern dies möglich ist.
  • Schaffe Familienroutinen.
  • Suche Unterstützung in der Familie, bei Freunden oder bei Selbsthilfegruppen.
  • Wende Dich an eine professionelle Beratung (Beratungsstellen).

Warum ist Deine Rolle wichtig?

Unterschätze Deine Rolle bei der Inangriffnahme des Problems nicht. Angehörige, Freunde, aber auch Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen verbringen viel Zeit mit dem Betroffenen und können Persönlichkeitsveränderungen und Veränderungen im Verhalten am schnellsten erkennen. Denn wenn diese, sich im nahen Umfeld  befindenden Personen genau hinsehen, zuhören und letztlich auch das Suchtproblem ansprechen, ist das häufig eine reale Chance für den Betroffenen, sich Hilfe zu suchen und so am Ende den Weg aus der Sucht zu finden. In vielen Fällen veranlassen Menschen wie Du, dass der Betroffene sich an eine Suchttherapie wendet. Allerdings darf hierbei nicht vergessen werden, dass ein gewisses Problembewusstsein sowie eine Bereitschaft, etwas ändern zu wollen, auch beim Betroffenen vorliegen muss, um die Therapie erfolgreich bestreiten zu können.

Solltest Du noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, kannst Du unseren Kundendienst jederzeit über den Live-Chat oder das Kontaktformular erreichen.